Samstag, 9. August 2014

Birthday Cake Dress

I made Cake. 

That is to say, I made the Tiramisu Dress Pattern by Cake and I also baked some cupcakes. Because, well, last Saturday, 02. August, was my birthday and I wanted a new dress to celebrate, and of course indulge myself with lovely delicious cupcakes. And indulge I did. Don't look too closely at my waistline, please


Vegan Lemon Mango Cupcakes with "Cream Cheese" Topping, DELISH

with a Union Jack cupcake case, come on, although I'm practically a German, I am really British, it has to show somewhere


I really love the shape of the dress, the faux wrap part at the top and the circle skirt at the bottom is just heavenly and just fantastic for dancing in. I know, because we went out clubbing at night and it twirls and twirls and sways and twirls ridiculously well. I can imagine it would really show of well while Salsa dancing ;)      will someone please teach me??!!?

I started the dress on Friday but had some difficulties, so I actually just finished it on time before we went to the club on Saturday. My fitting issues were, I had obviously cut out the complete wrong size, because once I had sewn it together, the bodice reached to the top of my hips instead of ending at my natural waist line, so I therefore now had a dropped waistline dress. I must admit, it didn't look too bad, but I prefer higher waisted dresses, so unfortunately I had to take the skirt and bodice apart again. Hard work. Well, tough. Don't complain, jsut do it.
I measured myself before cutting out the dress and checked the measurements on the pattern chart, but to no avail, I had to take the bodice in quite a bit and pull one side of the bodice over more than indicated by the markings on the pattern. I don't really know where I screwed up.


As you can see, my dress has longer sleeves than the original, because I can't do short sleeves, my wing arms won't allow it. I just lengthend the sleeves by about 20cm and made them a little narrower, which worked like a charm. I also doubled the waist pieces at the front and back so the fabric wouldn't get too distorted by the bulk of fabric of the skirt. 
The fabric is a very light weight jersey fabric I bought at the fabric market, it was quite cheap and will probably not hold up very long, but it works well as a wearable muslin, and I just love the colour and lace pattern on it.


The instructions suggest to wear the dress a few days before hemming it, as the skirt is cut on the bias and can stretch out and make an uneven hem, so I haven't hemmed the sleeves nor the skirt part yet, and maybe I'll leave it altogether, as it won't fray anyway. I'll wait and see what the hem says after a few more wears. It is definetely longer at the back than at the front, but hey, that's modern at the moment! All hail the high/low hem, yeah.

And now, just imagine dancing and twirling in this dress, please, swish swish, twirl, whoosh
To get in the right mood, listen to some 90's music, Backstreet Boys 'Everybody', Spice Girls 'Wannabe' and The Offspring 'Pretty Fly'
That and more was what we were listening to while dancing, soooo much fun.


No gaping! Even when I bend down.
I tacked the overlapping bodice pieces at one spot together, so nothing can fall out ;D


Recipe for my Lemon Mango Cupcakes with Cream Cheese Topping


Ingredients:
200ml soy milk
20ml lemon juice or apple cider vinegar

Lemon zest of one lemon or more, depends how lemony you want it
200gr flour
200gr sugar
pinch of salt
1/4 tsp baking soda
1/2 tsp baking powder
80gr butter (vegan: I used Alsan, you can use earth balance or some other kind of margarine)
vanilla extract to taste
lemon extract to taste

Topping:
Mango jam (I got mine at an Asian supermarket)
250gr vegan cream cheese
100gr vegan butter
250gr powdered sugar
vanilla extract

Instructions:
Preheat the oven to 180°C.

 In a bowl mix the soy milk and lemon juice together and set aside for ten minutes.
Prepare a muffin tin and line it with muffin cases.

Cream the butter and sugar together, add salt, soda, baking powder, vanilla and lemon extract, if using and the flour and mix. After the ten minutes are over, add the soy milk lemon mixture and mix, but don't overmix. Spoon the batter evenly into each muffin cases and tap the filled tray on the work surface to pop any bubbles.

Place in the oven and bake for about 15-20 min, after the allotted time check with a skewer, if their done. If done, pull them out of the oven and let them cool.

While the muffins are cooling, you can prepare the topping.

Add the butter, sugar, cream cheese and vanilla extract to a bowl and whip thoroughly until creamy. It won't be a very firm topping, so it's best to place it in the fridge, to frim it up before decorating the muffins.

To assemble the cupcakes:
Using a teaspoon make a little well into the middle of each muffin. Get your jam and place a teaspoonfull of jam into each well and slightly spread over the top of the cupcake. Get yout topping out of the fridge and decorate each cupcake with your cream cheese frosting.

Enjoy.

Donnerstag, 31. Juli 2014

Polkadot Wedding Guest Dress in Maxi


Eine meiner besten Freundinnen hat letztes Wochenende geheiratet und für diesen besonderen Anlass brauchte ich natürlich ein neues Kleid. Sommerlich leicht musste es sein, denn es waren an dem Tag so um die 27-29 Grad, aber doch auch "elegant" und farblich passend, denn sie hatte die Farben braun, beige, weiß festgelegt, da sie in diesen Farben gekleidet war. Nun war ich eine der wenigen, die sich tatsächlich daran gehalten haben, aber das ist ja auch das Schöne am Selbernähen, passende Stoffe findet man immer leichter als passende fertige Kleidung.


Gut, ich muss zugeben, auf diesen Bildern sieht der Stoff eher grau als bräunlich aus, aber dies liegt daran, das der Stoff je nach Licheinfall anders aussieht, aber er ist wirklich hellbraun mit weißen Punkten. Dieser Chiffon ist wirklich etwas besonders für uns beide, denn meine Freundin und ich waren vor Jahren mal in Offenbach bei Stoffe Hartmann und sie hat diesen Stoff für mich unter etlichen Ballen entdeckt, da er Punkte hatte, musste er mit. Der Stoff hat demnach bis vor kurzem in meinem Schrank gelegen und hat nur auf dieses Kleid und diesen ganz besonderen Tag gewartet.


Das Schnittmuster ist ein Burda pdf-Download, Modell 103 aus der Burda Style 05/2010 und geht eigentlich nur bis zum Knie. Ich habe das Rockteil also um etwa 45cm vrelängert, mehr gab der Stoff nicht her. Um nichts von der Länge zu verlieren, habe ich einen Wellensaum gemacht, also den Stoff strammgezogen und einen engen Zickzackstich benutzt. Gefüttert habe ich das Kleid mit weißem Batist, das ich bei ebay günstig ersteigert habe. Damit sich der Chiffon beim Zuschnitt nicht verzieht, habe ich den Batist zu erst ausgeschnitten, dann den Chiffon einlagig auf den Boden gelegt, darauf die ausgeschnitten Batistteile, mit großen Stichen aneinandergenäht und dann ausgeschnitten. 
Hat super geklappt.


Was das Beste an diesem Kleid ist, kein Reißverschlus!! Yeah. Das Vorderteil wird gesmokt und hinten gibt es ein Bindeband. Ich hatte ein bisschen Schwierigkeiten mit dem Vorderteil. Zum einen habe ich den Ausschnitt nicht ganz so tief gemacht, wie vorgesehen, dadurch wurde der V-Ausschnitt nicht richtig spitz. Daher habe ich nach dem zusammennähen die Spitze leicht gefaltet und mit ganz wenigen Stichen festgenäht. Dann hat sich das Futter immer wieder nach außen gerollt, obwohl ich den Ausschnitt untergesteppt habe (Understitch). Also habe ich den Ausschnitt knappkantig abgesteppt, Problem gelöst.

So, nun zu den Accessoires: Farbgebung war ja beige, braun und weiß. Ich hatte natürlich keine passenden Schuhe in diesen Farben, also mussten neue her. Ich habe auch wirklich beige Schuhe gefunden, die zu dem Outfit gepasst hätten, aber genau neben diesen beigen *langweiligen* Schuhen standen PINKE Schuhe. Ich muss nicht wirklich erwähnen, welche Schuhe sich in mein Herz geschlichen haben und mit mir mitdurften, oder? Ich trug an dem Kauftag übrigens auch mein pinkes Hawthorn-Kleid, das hat meine Entscheidung natürlich in keinster Weise beeinflusst *zwinker*
Die Blümchen am Ausschnitt waren übrigens Deko vom gedeckten Tisch.


Damit die neuen pinken Schuhe dann auch zum Outfit passten, mussten natürlich alle Accessoires übereinstimmen, also trug ich meine pinken selbstgemachten Fadenohrringe, pinke Armreifen und...pinke Fingernägel mit Pünktchen!!!
Nach der Trauung wurden an alle Autofahrer weiße Bänder verteilt, um sie an den Antennen zu binden und die Hochzeit so öffentlich zur Schau zu stellen. Ich als nicht Autofahrer habe mir eins der Bänder geschnappt und mir um eines meiner Armbänder gewickelt, so hab ich auch *Flagge* gezeigt.


 Verlinkt bei Rums


Montag, 28. Juli 2014

Black and White Polkadot Emery Dress

Like ice in the sunshine, I'm melting away, On THIS sunny daaaayyyyyy

It's really summer now, with it comes lots of sun, warm weather and sweating feeling very warm.
So, summer calls for light and airy clothing, which leave you room to breathe. I prefer dresses, therefore I had to make a few new ones, that are warm weather appropriate. And nothing says summer and sunny weather like white dresses, does it now??

Yet, I don't like wearing white, but this dress has a lot more to offer than just plain white, because white, well, white is just a no go. I cannot pull off wearing a completely white dress, I would simply stain it within the first ten minutes of wearing it, that's just me and my clumsiness. Thus, I would never buy white fabric to make myself something to wear out of it. Naah...
But this is different, you see, this is not just white, so yes, okay, it has a black collar, and I also made another dress out of that black fabric, too, but the dress itself is white with black polkadots! And if you know me, then you know I can't pass up any kind of polkadot, I just have to get it, even if it's white ;)


The fabric is a very light weight cotton with a very soft touch to it and also a teesny bit stretchy, so it's ideal for hot weather. As it is very light, it is also quite sheer, it's actually so translucent, that everything shines through, if you go for that sort of thing, hey, all the power to you, but I don't want my bra to show, so of course I had to line the bodice and skirt; I used white tafteta for that.
 

I used the long sleeve pattern of the Emery dress, but shortened it to elbow length, otherwise I didn't change much anywhere else, apart from omitting the zipper once again, there's enough room to wiggle in and out of the dress, so there, no need to hassle with a blasted zipper.


The collar is made up of black embroidered light cotton, tacked down small stitches in a few places, so it doesn't roll up. I added a white button, sewn on with black thread, to the middle of the collar, to add some contrast.
I like to pair the dress with large black earrings and a black belt, although I will have to buy one still, the one I'm weraing is actually dark petrol.


Don't mind all the loose threads on me, I always seem to be covered in them, it used to be dog hairs, now it's thread, and no matter how many times I pick them off, a moment later some new ones appear.





Honestly, the collar is evenly placed at the back, I'm just standing awkwardly here.






Donnerstag, 24. Juli 2014

WaschdenWilly meets Anna

Anna Maria Horner, that is...

 Ich brauchte wirklich einen neuen Kulturbeutel, denn mein letzter ist schon etliche Jahre alt und es war mal wieder Zeit einen neuen anzufertigen. So traf es sich ausgezeichnet, dass Pattililly ein neues ebook herausgebracht hat, dass ich dankenswerterweise probenähen durfte.
Leider war ich arbeitstechnisch so eingespannt, dass ich es erst gestern geschafft habe, die Tasche fertigzustellen. Seinen ersten Einsatz wird 'Wilanna' im August haben, wenn er mich in meinen Urlaub begleitet.


Das hier ist also die Kulturtasche nach dem Ebook WaschdenWilly von Pattililly, welches ihr in ihrem Shop nun kaufen könnt.


 Für die Außenseite habe ich größtenteils Anna Maria Horners Stoff Chocolate Lollipop benutzt, ein sehr schöner Blumenstoff, der den Willy sehr viel femininer aussehen lässt.
Die Tasche ist riesig, da passt wirklich eine Menge rein, dann gibt es außen noch eine Reißverschlusstasche und innen sind zusätzlich noch drei Seitentaschen eingeplant.



 Ich kann den Kulturbeutel nur weiter empfehlen, also wer eine neue Waschtasche braucht, sollte sich ruhig an Pattililly's ebook rantrauen, denn wenn man nur Stoff nimmt, wird alles gut und es geht leicht vonder Hand.

Ich muss jedoch ehrlich gestehen, diese Tasche hat mich mehrmals lautstark fluchen lassen. Das hat kein bisschen mit dem ebook oder der Anleitung zu tun, denn die Anleitung ist ausgezeichnet, jeder Schritt wird ausführlich erklärt und all die Bilder zeigen im Detail, was man wann machen muss, die Bilder zu studieren hat mir bei so manchen Schritt sehr geholfen, denn ich kapiere Anleitungen eher, wenn ich es visuell vor mir sehe.
 
Nein, das ebook war wirklich absolut nicht das Problem. Ich habe mir die Probleme selbst geschaffen, da ich mir dummerweise vorgenommen hatte, das Innere aus...ja ich werde es aussprechen...Wachstuch zu nähen. 
Ich kann das Material mit einem einzigen Wort beschreiben...Teufelswerk!!!!
Tja, ist dir das Leben nicht schwer genug, nähe einfach mit Wachstuch.
 
Die Außenseite zu nähen klappte wie angegossen, doch als es daran kam, die Innentasche zu nähen, ging alles plötzlich gaaaaanz langsam. Man kann sich natürlich abhelfen, indem man Backpapier unter das Wachstuch zu legen, aber auch dann ist es sehr schwierig, ein gutes Ergebnis zu bekommen. Aber das Schlimmste war, als ich den Boden an die Seitenteile nähen musste. Ich habe mich etwa tausendmal an den Stecknadeln gestochen, die Nähnadel hat unzählige Stiche ausgelassen, so dass ich mehrmals über die gleiche Stelle zurücknähen musste und durch das Wachstuch ist das Nähgut natürlich auch immer wieder ins Stocken geraten. ARGH. Irgendwann hatte ich dieses Debakel überstanden und musste "nur noch" das Schrägband annähen, auch das war nach einer ganzen Stunde überstanden. Eine Stunde, nur um Schrägband anzunähen??? Wieder hatte das Wachstuch zugeschlagen. PuHa.

Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen und jetzt wünschte ich mir, ich besäße reversible/doppelseitige Reißverschlüße, damit ich auch mal das Innere nach außen kehren könnte, denn das finde ich genauso schön wie die Außenseite. 
Die harte Arbeit hat sich wirklich gelohnt, wie ich finde.

Verlinkt bei RUMS

Dienstag, 22. Juli 2014

shower me in colour

Ich hab ein Kleid genäht.
WAS?? Das ist ja mal originell für sie, denkt ihr grade bestimmt...nicht.

I weiß nicht wirklich, wie viele Kleider ich bisher genäht habe, aber langsam aber sicher gehen mit die Kleiderbügel aus, ich musste meiner Mutter sogar einen klauen, damit ich mein Kleid aufhängen und in meinen Kleiderschrank stopfen konnte. Und ich hab noch zweieinhalb, nein, streicht das, drei unf zweihalbe gemacht. Und ich plane noch mehr. Zum Beispiel mein Geburtstagskleid, was wahrscheinlich nicht zum Geburtstag fertig wird, aber sicherlich zum Trip nach Wien.

I made a dress.
WHAT?? That's a new fancy of her, you are probably thinking...not.

I don't really know how many dresses I've made so far, but I am running out of hangers, I even had to steal one from my mom to hang it up and try and cram it in my closet. And I've made another two and a half, no, scrub that, three and two halfs. And I've got more planned. Like my b-day dress, which will probably not be ready to wear on the day but at least during my Vienna trip. 

 Aber, schnickschnack, zum neuesten Kleid.   Well, on with the latest.


Am Samstag habe ich eine kleine Fahrradtour nach Offenbach unternommen, frühmorgens, denn Samstag war hier einer der heißesten Tage und wir wollten los, bevor es zu heiß wurde. In Offenbach haben sie einen schöneren und auch viel preiswerteren Bauernmarkt als die in Frankfurt, also kann man das Angenehme - Fahrradtour - mit dem Notwendigen - Einkaufen - verbinden.
Wir fuhren am Main entlang, was ich wirklich nur empfehlen kann, nicht nur wegen der landschaftlich schönen Strecke, sondern auch wegen all der schönen shirtlosen Körper, die einem auf der Fahrt begegnen.
Die Fotos haben wir bei einem alten verlassenen Waggon gemacht, in der gleißenden Sonne, während ganz viele Fahrradfahrer an uns vorbei fuhren.
"Schön weiterfahren, hier gibts nichts zu sehen, nur ein kleines Fotoshooting."

I went on a bike trip to Offenbach on Saturday, early in the morning, as it was one of the hottest days so far and we wanted to go before it got really hot. They have a farmer's market there which is a lot prettier and cheaper than the ones in Frankfurt. 
We went along the Main, which is quite pretty to ride along, and not only for the scenic view, but also for all the nice bodies with their shirts off that pass by you. 
We stopped at an old abandoned train waggon to take some pictures, while the sun was blazing and several other bike riders passed as by.
"Move along, nothing to see here, just a little photoshoot."


Das Schnittmuster ist wiedermal Simplicity 2444, weil ich die Passform des Oberteils einfach grandios finde und die Falten am Rockteil sind auch fast nicht zu übertreffen.
Ich experimentiere gerade mit den Halsausschnitten, denn ich würde liebend gerne einen Herzausschnitt haben, aber das muss ich wohl noch ein bisschen üben.

 I made the Simplicity 2444 pattern again, because I just love how the bodice fits and I can't really get enough off of the pleats on the skirt. I am experimenting on new necklines at the moment, I would love to have a heart shape neckline, but I need to practive that a bit more.

Den Stoff habe ich auf dem Stoffmarkt entdeckt und musste ihn einfach sofort haben. Meine Mutter hat einen Stoff mit ähnlichem Muster gekauft, nur sind die Farben dezenter. Meine schreien geradezu Farbe und Freude. Auf meinem Stoof passiert eine Menge, verschiedene Farben und Formen und es ist sogar an einigen Stellen gelb, und obwohl ich die Farbe nicht mag, funktioniert sie hier. Der Stoff ist ein leichter Baumwollstoff, der sich gut falten lässt.

I saw the fabric for this dress at the fabric market and new straight away I had to buy it. My mom got a similar pattern at the same time, but far less colourful. Mine just shouts out colour and happiness. There's a lot going on, lots of differnet colours, differnt shapes - triangles, kiteshaped, lines, it even has yellow in it and I don't really like that colour, but here it works. It's a light weight cotton fabric which works well with pleats.


Sieht das Kleid nicht gut aus mit meinen adidas climacool Bootsschuhe ;) Ich hatte schon fast vergessen, dass ich sie besitze, aber ich find sie tragen sich richtig angenehm in heißem Wetter und sind total bequem. Auch kann man sie prima im Regen tragen, zwar werden die Füße nass und schmutzig, aber die Schuhe werden schnell wieder trocken.

 And doesn't it pair nicely with my adidas climacool boat shoes ;) I nearly forgot about them, but they are great for hot weather and so comfortable, and of course you can also wear them in the rain, you might have dirty feet afterwards but it is fun and the shoes dry off quickly.

 Das Kleid ist komplett gefütert mit einem petrolfarbenen Taft, da der Rock sonst an meinen Beinen hochkrabbeln würde und es sieht beim Laufen auch einfach besser aus.

I completely lined the dress with petrol coloured taffeta, as the skirt usually rides up my legs, if I don't and it just looks better while walking.


So, statt einen unsichtbaren Reißverschluss einzunähen, wollte ich diesmal einen freigelegten Reißverschluss einnähen, da ich das in letzter Zeit so oft gesehen habe und mir das total gefällt. Okay, man sieht in hier nicht wirklich durch den wilden Mustermix, aber das ist mein erster Versuch, also seid nachsichtig mit mir. I habe dieses Tutorial dafür verwendet
So, instead of putting in an invisible zipper I wanted to try my hand on an exposed zipper this time, because I have seen so many lately and I really like the effect. Okay, on this busy print it's not that noticeable, but it's my first try, so give me a break. I used this tutorial on how to attach the zipper.
Isn't the fabric great, ah colour, me loves colour.

Da ich wirklich groß bin, also riesig, wenn ihrs wissen müsst, sind die meisten Röcke zu kurz. Neuerdings bin ich dazu übergegangen, die Rockteile zu verlängern, doch bei disem Kleid habe ichs vergessen. Damit ich nichts von der Länge verliere, habe ich die Schrägbandmethode angewendet, um den Saum zu drehen, die ist einfach nur spitze.
 As I am very tall, I am mountain tall, if you must know, so most skirts are too short on me. 
I've recently gotten into the habit of adding inches to the nottom of skirts, but I forgot on this one, thus, not wanting too lose to much lenght, I turned the hem up with using the bias method, which is just so easy-peasy, every one should know about it.


Eigentlich wollte ich viele verschiedene Posen und Detailbilder während des Tragens hier zeigen, doch die Fotografin hat wohl aus Versehen an irgendwelchen Knöpfchen gedrückt oder Rädchen gedreht und so wurden anfangs keine Bilder geschossen, sondern Videos gedreht. Ich werde euch mit meinem Liebsten nun verlassen.

I was going to have differnt poses and more detail pics of the dress while wearing it, but the photographer, no names shall be mentioned, must have twisted some wheels or buttons by accident, so instead of taking pics 8 very short viedos were made. I will leave you with my favourite.

video




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...